Reminder: Weiterbildung als Schlüssel zur Fachkräftesicherung - Veranstaltung am 26. September 2019 in Dortmund

Melden Sie sich jetzt noch bis zum 19. September 2019 an und besuchen Sie unsere informative und abwechslungsreichen Tagesveranstaltung am 26. September 2019 in Dortmund zum Thema: Weiterbildung als Schlüssel zur Fachkräftesicherung.

Wie bereits angekündigt veranstalten wir im Rahmen der Aktionswochen „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ einen bundesweiten Erfahrungsaustauschkreis zum Thema „Weiterbildung als Schlüssel zur Fachkräftesicherung“. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 26. September 2019, in Dortmund statt. 

Sie können sich noch bis zum 19. September 2019 hier für die Veranstaltung anmelden
Es erwartet Sie ein spannendes und vielseitiges Programm mit folgenden Themen:

Weiterbildung als Schlüssel – Lernen für die Zukunft                     

  • Lernmotivation, Lerntypen und die Rolle des Körpers beim Lernen –  auch in digitalen Lebenswelten
    Prof. Dr. Birgit Althans, Professur für Pädagogik, Kunstakademie Düsseldorf  
  • Veränderte Lernwelten am Beispiel Künstliche Intelligenz
    Dr. Christian Wiele, theoretischer Physiker und CEO, Atlantic Tech & Candy

Wie reagiert die Politik auf den Wandel der Arbeit? – Podiumsgespräch mit den Impulsgebern   

  • Die Nationale Weiterbildungsstrategie der Bundesregierung und die Stärkung der Weiterbildung über das Qualifizierungschancengesetz 
    Fabian Langenbruch, Unterabteilungsleiter Digitalisierung und Arbeitswelt, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
     
  • Die Stärkung der Weiterbildung über das Qualifizierungschancengesetz N. N.

Besuch der DASA Ausstellung Arbeitswelten

In einem geführten Rundgang werden Sie die Arbeitswelten von gestern und morgen interaktiv erleben. Die Exponate verdeutlichen in welcher Geschwindigkeit sich die Arbeitswelten ändern und wie wichtig es ist, eine Kultur der Weiterbildung zu fördern.

Qualifizierung im Unternehmen: Impulse aus der Praxis – Podiumsgespräch

  • Elektrotechnik Rüschenbaum – Wie das Qualifizierungschancengesetz Unternehmen bei der Fachkräftesicherung unterstützen kann
    Michael Giesenkirchen, Geschäftsführer, Elektrotechnik Rüschenbaum
     
  • Agentur für Arbeit - Wie Beratung dabei helfen kann
    Bianca Cristal, Führungsunterstützerin der Geschäftsführung, Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit

 

Ein Blick über den Tellerrand: kreativ und innovativ lernen  

  • Das Projekt F4DIA: Fit für die digitalisierte Arbeitswelt – Wie die Wirtschaft von Kreativen lernt, Fachkräfte für Transformierungsprozesse aufzuschließen
    Valentin Hennig, Künstler und Seminarleiter, ART Based Learning
     
  • Weiterbildung im Kontext der Generationenfrage - Was unterscheidet die Generation X, Y, Z
    Dominic Lindner, Forscher und Blogger, Agilität und Digitalisierung
     

Arbeiten in Workshops

Workshop 1: Agiles World-Café

Moderation: Tanja Lakeit, Projektreferentin, Innovationsbüro Fachkräfte für die Region
An vier Tischen erarbeiten Sie Ideen zu folgenden Fragen:

  • Wie können Netzwerke Unternehmen und Fachkräfte in den Regionen motivieren, die Möglichkeiten des Qualifizierungschancengesetz zu nutzen?
  • Wie können Kleine und Mittlere Unternehmen stärker für das Thema Weiterbildung aufgeschlossen werden?
  • Wie können mehr ungelernte Fachkräfte nachqualifiziert werden? Wie muss sich das Instrument der Teilqualifizierung weiterentwickeln?
  • Wie motivieren wir die Generationen X und Y für das Lebenslange Lernen? Wie müssen die Weiterbildungsangebote beworben werden?
     

Workshop 2: Weiterbildung im Kontext der KI-Entwicklung

Moderation: Dr. Christian Wiele, theoretischer Physiker und CEO, Atlantic Tech & Candy
Künstliche Intelligenz ist ein wichtiges und gleichzeitig komplexes Zukunftsthema. Neben Experten für maschinelles Lernen benötigen wir Personen in Unternehmen, Verwaltung und Politik, die ein Grundverständnis und ein realistisches Bild von dieser Technologie besitzen. Der Workshop adressiert die Frage, wie eine Aus- und Weiterbildung für nicht-Experten aussehen kann. Welche Inhalte müssen vermittelt und welche Rahmenbedingungen geschaffen werden? Ausgangspunkt sind 6 - 7 Fragen, die die Workshop-TeilnehmerInnen bearbeiten. Aus den Ergebnissen werden im zweiten Teil des Workshops Lösungsansätze erarbeitet.

Workshop 3: Wie Kunst für Weiterbildung begeistern kann
Moderation: Valentin Hennig, Künstler und Seminarleiter, ART Based Learning
Kreative Prozesse sind wesentlicher Bestandteil einer Lernmethode namens „ALP - Adaptive Lernprozessgestaltung“ welche gemeinsam mit Johannes Guischard (Personalentwickler bei STIHL) entwickelt wurde. Grundlage der Methode ist, persönliche und betriebliche Lernziele zu erkennen, Lernergebnisse sichtbar zu machen und diese mit anderen zu teilen. Durch die Entwicklung einer pro-aktiven und eigenverantwortlichen Haltung wird die Motivation für das lebenslange Lernen gestärkt. Im Workshop erfahren Sie Elemente dieser Methode und können sich selbst kreativ ausprobieren.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich bis zum 19. September anmelden. Das  vollständige Programm finden sie auf noch einmal auf der Registrierungsseite hinterlegt. 

Sollten Sie Rückfragen haben bzw. nähere Informationen zur Veranstaltung wünschen, können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren.