Region Nordschwarzwald bekommt Zuschlag für Digital Hub

Bis zu einer Million Euro Fördermittel des Landes Baden-Württemberg könnten demnächst in die Region Nordschwarzwald fließen. Mit der heutigen Prämierung der Projektskizze eines Digital Hubs in der Region beim Digitalgipfel 2018 - Wirtschaft 4.0 BW rückt die Verwirklichung eines wichtigen Projekts in greifbare Nähe.

Die Freude im Nordschwarzwald war riesig: Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut prämierte die Projektskizze eines Digital Hubs der Region als eines von landesweit zehn Projekten beim Digitalgipfel 2018 in Stuttgart. Digital Hubs sind die Keimzelle für Innovationen und Digitalisierungsprojekte weltweit und bieten durch vollkommen neue Arbeits- und Netzwerkstrukturen immenses Entwicklungspotential für Unternehmen, wirtschaftsaffine Einrichtungen und ganze Regionen.

„Mit der Prämierung unseres Konzepts haben wir die immense Chance, Digital Hubs als innovative und richtungsweisende Einrichtungen zur digitalen und vernetzten Entwicklung im Nordschwarzwald zu installieren“, sagte Jochen Protzer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald. „Die bisherige Projektskizze ist bereits schon konkret und nun gilt es, die Ideen zu einem förderwürdigen und förderfähigen Konzept auszuarbeiten. Eine große Aufgabe und eine Herausforderung für die ganze Region, der sich die Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald als Konsortialführer gerne stellt“, so der WFG-Chef.

Bei dem zweistufigen Antragsverfahren winkt eine Förderung von 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, was rund eine Million Euro für die Region bedeuten würde. „RESPOND“ ist der Name des Projekts und steht für die Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit durch personalisierte, kontextbasierte, digitale Produkte und Dienstleistungen.

„Die Region Nordschwarzwald muss in wichtigen Zukunftsfragen der Wirtschaft, insbesondere beim Thema Digitalisierung im Ländlichen Raum, Flagge zeigen und für derartige Projekte ist die regionale Wirtschaftsförderung prädestiniert“, sagte der Calwer Landrat und WFG-Aufsichtsratsvorsitzender Helmut Riegger.

Quelle: nordschwarzwald.de, am 19.02.2018