Neuer Exzellenzwettbewerb zur Beruflichen Bildung (InnoVET)

Der länger angekündigte neue Innovationswettbewerb Berufliche Bildung ist mit einer Bekanntmachung im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Der Wettbewerb ist ein zentraler Beitrag des BMBF zur Nationalen Weiterbildungsstrategie und Teil des Berufsbildungspaktes. Mit ihm sollen Zukunftsprojekte zur nachhaltigen Strukturbildung gefördert werden. Maximale Laufzeit sind zwei Jahre.

Die Ziele des Wettbewerbs sind:

  • Steigerung der Attraktivität, Qualität und Gleichwertigkeit der Beruflichen Bildung.
  • Unterstützung von Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), bei der Gewinnung und exzellenten Ausbildung von zukünftigen Fachkräften, Führungskräften und Unternehmensnachfolgerinnen und -nachfolgern.
  • Ausbau der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung zu einem innovativen, durchlässigen und qualitativ hochwertigen System.
  • Entwicklung von innovativen Angeboten im Segment Aus- und Weiterbildung/Aufstiegsfortbildung, insbesondere auch oberhalb der DQR-Stufe 5, die sich an den Bedarfen der Unternehmen orientieren und Anreize für junge Menschen zum Einstieg in die Berufliche Bildung setzen.
  • Transfer von Wissen und neuen Entwicklungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen über den Weg der beruflichen Aus- und Weiterbildung in die betriebliche Praxis, insbesondere in KMU.
  • Frühzeitiges Aufgreifen neuer Entwicklungen in der Beruflichen Bildung, wie z. B. künstliche Intelligenz, und Entwicklung von entsprechenden Qualifizierungskonzepten für die Berufliche Bildung.

Der Bund vergibt pro Cluster bis zu 10 Mio. €, was im Vergleich zur übrigen Förderlandschaft eine äußerst beträchtliche Summe darstellt. Die Förderung wird als Zuwendung vergeben, bei Einrichtungen nicht-gewerblichen Charakters bis zu 100 % der Förderung.

Es handelt sich um ein zweistufiges Verfahren

  1. Konzeptphase: Erarbeitung eines Ideenkonzepts mit einer Förderung bis zu sechs Monate (die Erarbeitung wird mit 100.000 € gefördert),
  2. Umsetzungsphase bis zu 48 Monate.

Die Auswahl der geförderten Projekte übernimmt eine vom BMBF benannte Jury.

Fristen zur Einreichung des Ideenkonzepts sind:

  • 26.04.2019: Einreichung eines förmlichen Förderantrags und entsprechenden Antragskonzepts
  • 01.08.2019: Start der Konzeptphase
  • 01.07.2020: Start der Umsetzung

Der Wettbewerb stellt eine gute Möglichkeit dar, Zukunftskonzepte für die mittel- und langfristige Entwicklung des eigenen Qualifizierungs-/Weiterbildungsangebots zu erproben. Gerade die Herausforderungen der digitalen Transformation lassen sich bei Strukturbildung, Themen und Qualifizierung neuer Möglichkeiten über den Wettbewerb finanzieren.

Der DIHK ist bereit, Steuerung und Antragstellung eng zu begleiten und ein Clearing der Interessen aus den IHKs vorzunehmen. Auf der anstehenden Klausur zur künftigen Strategie in Westerham wird ein erster Austausch dazu stattfinden können.

Ansprechpartner: 

DR. KNUT DIEKMANN

diekmann.knut(at)dihk.de

Telefon:030 20308-2521
Position:Referatsleiter für Grundsatzfragen der Weiterbildung
Abteilung:Weiterbildung 
IHK Standort:DIHK e. V. | Berlin

MARKUS KISS

kiss.markus(at)dihk.de

Telefon:030 20 308 2516
Position:Referatsleiter Ausbildungspolitik und -projekte
Abteilung:Ausbildung
IHK Standort:DIHK Berlin

Anhänge zum downloaden: