Bundesministerium für Arbeit und Soziales startet Bundesprogramm „Aufbau von Weiterbildungsverbünden“

Qualifizierung und Weiterbildung - insbesondere von beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - sind gerade jetzt in der Corona-Krise wichtiger denn je, um den Herausforderungen des vor allem digital getriebenen Strukturwandels zu begegnen. Um hier den Austausch der Unternehmen untereinander zu fördern und neue Wege sowie innovative betriebliche Strategien zu verfolgen, gibt es jetzt mit dem Programm „Aufbau von Weiterbildungsverbünden“ Unterstützung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Die entsprechende Förderrichtlinie wurde am 1. Juli 2020 im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales setzt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einer neuen Weiterbildungskultur in Deutschland und kommt mit der Bekanntmachung des Bundesprogramms „Aufbau von Weiterbildungsverbünden“ einer zentralen Zusage aus der Nationalen Weiterbildungsstrategie (NWS) nach. 

Ziel des Programms ist es, die Teilnahme von Beschäftigten, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), an Weiterbildungen zu steigern und regionale Wirtschafts- und Innovationsnetzwerke zu stärken. Mit Hilfe regionaler Koordinierungsstellen sollen verbindliche Kooperations- und Vernetzungsstrukturen zwischen Unternehmen, Bildungs- und Beratungseinrichtungen sowie allen weiteren wichtigen Akteuren der Weiterbildungslandschaft aufgebaut werden.

Darüber hinaus geht es um:

  • die Identifizierung des Weiterbildungsbedarfes und in diesem Zusammenhang die trägerneutrale Beratung der KMU;
  • Recherche, Aufbereitung und Weitergabe von Informationen zum Thema berufliche Weiterbildung an die KMU sowie
  • Unterstützung der Bildungsstätten bzw. -träger bei der inhaltlichen Ausgestaltung neuer Weiterbildungsmaßnahmen, die den Bedarf der KMU im Verbund entsprechen.

Interessenbekundende können aussagekräftige Projektskizzen spätestens bis zum 25. August 2020 bei der Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub), die für die Administration des Förderprogramms beauftragt wurde, einreichen.

Weitere Informationen, Kontaktdaten für Rückfragen sowie alle Antragsformulare finden sich auf der Internetseite der gsub mbh unter https://www.gsub.de/projekte/foerdermittelmanagement/weiterbildungsverbuende/