260.000 Menschen müssten jedes Jahr einwandern, um in Deutschland den Fachkräftebedarf zu decken. Ob das neue, kommenden März in Kraft tretende Fachkräfteeinwanderungsgesetz die Not der Firmen lindern hilft, die dringend Auszubildende und Fachkräfte suchen, ist noch offen. Die Wirtschaft ist verhalten optimistisch. Wie also kommen Unternehmen ab nächstem Jahr an Azubis und Fachkräfte aus dem Nicht-EU-Ausland? „Die Wirtschaft“ gibt einen Überblick.
Mayenga Kavindja hat es geschafft. Am 21. August, einem sonnigen Mittwoch in der letzten Sommerferienwoche, betrat die 19-Jährige die Eingangshalle des Hotels Collegium Leoninum in der Bonner... Lesen Sie hier weiter.
Machen Sie mit und bekunden Sie noch bis zum 26. November 2019 ihr Interesse unter www.zuwes.de.
Das „Haus der Selbstständigen“ soll eine Anlaufstelle für Selbstständige, insbesondere Solo-Selbstständige, werden, die Informationen, Beratung, Unterstützung, Vernetzungsmöglichkeiten und Austausch... Lesen Sie hier weiter.
VUCA: Methode für den Umgang mit Nichtwissen
Ein Hooverboard wäre klasse. Man könnte damit einfach zur Arbeit fliegen. Pech für die Autoindustrie – und Chance für einen neuen Industriezweig. Alte Autoindustrie-Jobs würden wegfallen und neue... Lesen Sie hier weiter.
Als 100-prozentige Tochter des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e. V. (DIHK) verantwortet die DIHK Service GmbH Projekte an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft. Zur Unterstützung unseres Teams im Rahmen des Projektes „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ in der DIHK Service GmbH suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Projektassistenz (w/m/d) in Teilzeit (ca. 25 - 35 Stunden/Woche). Die Stelle ist auf die Projektlaufzeit bis zum 31. Dezember 2020 befristet.
Welche Aufgaben kommen auf Sie zu? Im Rahmen der Assistenztätigkeit übernehmen Sie ein umfangreiches Aufgabenspektrum und unterstützen die Referenten/ -tinnen des Projektes „Innovationsbüro... Lesen Sie hier weiter.
Im Juli ins Kosovo, im September nach Mexiko – der Bundesgesundheitsminister ist derzeit so etwas wie ein Außenminister in besonderer Mission: Er wirbt in mehreren Ländern um Pflegekräfte für Deutschland. In dieser Branche ist der Fachkräftemangel schon jetzt erheblich. Deshalb ist Jens Spahn auch nicht der einzige, der im Ausland neue Pflegefachkräfte gewinnen will. Das Land Mecklenburg-Vorpommern eröffnet laut einem Medienbericht Ende Oktober ein Büro in Vietnam. Im Fokus: Fachkräfte für Hotellerie, Gastronomie und Pflege. Auch Bayern wird aktiv – mit einem Bündnis für Pflegefachkräfte und einer begleitenden Imagekampagne.
Die „Welt“ stellt in einem Bericht die Zahl der Auswanderer mit Hochschulabschluss denjenigen gegenüber, die mit Universitätsdiplom hierherkommen: Die Wanderungsbewegung falle zugunsten Deutschlands... Lesen Sie hier weiter.
Erstmals wird es im kommenden Jahr unter Trägerschaft von Das Demographie Netzwerk e.V. (ddn) einen Deutschen Demografie Preis (ddp) geben. Gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG, der ING Bank, dem ZEIT-Verlag und dem Beratungsunternehmen EY wollen ddn diejenige ausgezeichnen, die den Demografischen Wandel vorausschauend gestalten. Als weitere Partner unterstützen die BAHN-BKK, der Internationale Bund (IB) und das Sozialforschungsunternehmen Nextpractice den Preis.
Der Preis ist eine Auszeichnung der Wertschätzung, er macht sichtbar, wie Projekte bereits heute den Brückenschlag zwischen Innovation und Tradition zu einem Erfolgsfaktor machen. Außerdem soll er Mut... Lesen Sie hier weiter.
Das evangelische Altenheim in Ebenhausen trotzt dem Fachkräftemangel mit internationaler Unterstützung - und bildet erfolgreich Pflegerinnen aus Bosnien, Tadschikistan und Madagaskar aus.
Idyllisch im Grünen gelegen bietet das evangelische Alten- und Pflegeheim Ebenhausen rund 170 Senioren ein Zuhause. 115 Beschäftigte arbeiten in der Pflegeabteilung des Hauses. Das Besondere: Während... Lesen Sie hier weiter.
Wie KMU E-Learning nutzen und welche Unterstützung sie brauchen
Die fortschreitende Digitalisierung sowie zunehmende Fachkräfteengpässe machen es für Unternehmen unerlässlich, kontinuierlich in Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden zu investieren. Um den... Lesen Sie hier weiter.
In Deutschland gibt es zahlreiche Ideen für eine erfolgreiche Fachkräftesicherung. Das Bundesministeri-um für Arbeit und Soziales macht diese gemeinsam mit dem Innovationsbüro Fachkräfte für die Region öffentlich!
Unter dem Motto: „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ veranstalten sie vom 16. bis zum 27. September die bundesweiten Aktionswochen 2019. Auf mehr als 222 Veranstaltungen werden in diesen... Lesen Sie hier weiter.
Melden Sie sich jetzt noch bis zum 19. September 2019 an und besuchen Sie unsere informative und abwechslungsreichen Tagesveranstaltung am 26. September 2019 in Dortmund zum Thema: Weiterbildung als Schlüssel zur Fachkräftesicherung.
Wie bereits angekündigt veranstalten wir im Rahmen der Aktionswochen „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ einen bundesweiten Erfahrungsaustauschkreis zum Thema „Weiterbildung als... Lesen Sie hier weiter.
Wir laden Sie ein, die Arbeitswelt von morgen gemeinsam mit uns zu gestalten.
Wir alle merken, dass wir uns mitten im Wandel der Arbeitswelt befinden. Die Arbeit von morgen wird längst heute ausprobiert – von Unternehmen überall in Deutschland. Sie müssen sich Herausforderungen... Lesen Sie hier weiter.
Der Sommer in Deutschland neigt sich langsam dem Ende zu. Die vergangenen Wochen kann man dabei auch so beschreiben: Urlauber kommen und gehen – der Fachkräftemangel bleibt. Übrigens nicht nur in der Touristikbranche, sondern in immer mehr Branchen. Hoffnung setzen die Unternehmen deshalb in das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das diesen Sommer verabschiedet wurde und am 1. März 2020 in Kraft tritt. Darüber berichteten die Medien natürlich. Aber auch über die Reise des Bundesgesundheitsministers in den Kosovo, die unter anderem das Ziel hatte, Pflegekräfte für Deutschland zu gewinnen. Und darüber, dass vor allem der Mittelstand derzeit gleich doppelt herausgefordert ist: durch den Fachkräftemangel einerseits, die nachlassende Konjunktur andererseits.
Kleine und mittlere Betriebe auf dem Land haben es besonders schwer, Fachkräfte zu gewinnen. Wie das dennoch gelingen kann, ist ebenfalls Thema unserer Medienschau; auch einige regionale Medien... Lesen Sie hier weiter.
Die jüngsten Veränderungen, vor allem die Digitalisierung, haben Branchen, Unternehmen und sogar ganze Geschäftsfunktionen wie etwa das Marketing grundlegend verändert. Auch die Personalarbeit darf sich den Auswirkungen des raschen Wandels nicht versperren.
Wie sieht Personalarbeit in der Industrie 4.0. aus?  Neue Technologien wie das Internet der Dinge, Big Data und künstliche Intelligenz werden die meisten HR-Prozesse automatisieren und zu effizienten... Lesen Sie hier weiter.
Gute Planung ist das A und O., ... auch für die Netzwerkarbeit. Es muss aber nicht immer Wochen dauern. Design-Sprints sollen gute, aber auch messbare Ergebnisse innerhalb von wenigen Tagen möglich machen.
Bei der Entwicklung von Projekt-Maßnahmen, Webseiten und Web-Anwendungen kann der Planungs- und Designprozess sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Eine gute Planung ist zwar ein wichtiger Faktor für die... Lesen Sie hier weiter.
Lust, wieder in der Heimat zu arbeiten? Vom 30. August bis 26. November 2019 finden in unterschiedlichen Orten in Thüringen Pendlertage statt. Hier werden Sie umfassend über die Chancen im regionalem Arbeitsmarkt beraten.
Für Berufspendlerinnen und -pendler und all jene, die das Land mangels beruflicher Perspektiven einst verlassen haben, bieten sich angesichts der guten Entwicklung der Thüringer Wirtschaft inzwischen... Lesen Sie hier weiter.
Das ländliche Handwerk in Sachsen muss hart um Personal kämpfen und setzt auf Heimatbindung. Zwei Betriebsbesuche.
Die Idee mit dem Banner hat einen Bewerber gebracht. Draußen, an der Werkhalle der Firma E. Göhlert, prangt das riesige Transparent, in dunklen Farben gehalten, www.metalworkers.de ist darauf zu... Lesen Sie hier weiter.
Auch wenn es der deutschen Wirtschaft nach wie vor schwerfällt, alle offenen Ausbildungsplätze zu besetzen, lässt die neue Ausbildungsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) einige positive Anzeichen erkennen.
"Trotz der demografischen Entwicklung und der Studienneigung vieler junger Menschen ist der Abwärtstrend bei den Ausbildungsverträgen vorerst gestoppt", berichtete der stellvertretende... Lesen Sie hier weiter.
Der Fachkräftemangel ist in Deutschland in aller Munde, manche Branchen sind für ihren chronischen Mangel an qualifizierten Anwärtern bekannt. Nun gibt eine Untersuchung der Bundesagentur für Arbeit einen Überblick darüber, wo die meisten Stellen offen sind.
Klempner, Sanitärinstallateure, Heizungs- und Klimatechniker sind die begehrtesten Berufe in Deutschland - zumindest aus Arbeitgebersicht. In keiner anderen Branche dauert es so lange, freie Stellen... Lesen Sie hier weiter.
Manchmal können Betriebe und Jugendliche nicht alle Herausforderungen in der Ausbildung alleine stemmen. Etwa wenn der Auszubildende besonderen Förderbedarf in der Berufsschule hat, es Schwierigkeiten mit Kollegen gibt oder sprachliche Hürden den Ausbildungsalltag erschweren. Im schlimmsten Fall droht ein Ausbildungsabbruch – sowohl für Betriebe als auch für die Auszubildenden ein Worst-Case-Szenario.
Vorteile Damit es gar nicht erst zu Abbrüchen kommt, bieten Ihnen Staat und Bundesagentur für Arbeit zahlreiche Fördermaßnahmen, die für Sie in der Regel kostenlos sind. Die Förderangebote reichen... Lesen Sie hier weiter.
Der Job-Futuromat, eine Art Orakel für den Arbeitsmarkt, sagt vielen Berufen eine düstere Zukunft voraus, weil die Tätigkeiten angeblich von Computern und Robotern übernommen werden könnten. Doch in vielen dieser Berufe suchen die Unternehmen händeringend Fachkräfte – wie passt das zusammen?
Könnte ein Roboter meinen Job erledigen? Mit dieser Frage empfängt der Job-Futuromat vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung die Besucher der Website. Und wer zum Beispiel „Kassierer/in“... Lesen Sie hier weiter.
Die meisten Fachkräfte ziehen kleine Firmen großen Konzernen vor. Dafür nehmen sie sogar finanzielle Einbußen in Kauf. Die begehrten Unternehmen punkten mit Standort und Sinnhaftigkeit. Besonders eine Gruppe wird angezogen.
Die Magie ihrer Marke katapultiert Weltkonzerne regelmäßig auf die vorderen Plätze in Arbeitgeber-Rankings, sei es SAP, Daimler oder Siemens. Doch für das Gros der deutschen Fachkräfte ist ein Job bei... Lesen Sie hier weiter.
Mittelständische Unternehmen in Großstädten haben einer Umfrage zufolge weniger Probleme mit dem Fachkräftemangel als Firmen auf dem Land. Zwei Drittel aller Unternehmen befürchten in den nächsten drei Jahren Probleme bei der Rekrutierung.
Es ist die Kehrseite des Booms auf dem Arbeitsmarkt: Vor allem auf dem Land haben mittelständische Firmen einer Umfrage zufolge Probleme damit, Fachkräfte zu finden. Wie aus Daten der staatlichen... Lesen Sie hier weiter.
Arbeitssuchende müssen sich häufig gar nicht mehr bewerben, sondern es läuft umgekehrt: Firmen bewerben sich um Mitarbeiter. Wie das funktionieren kann, zeigt ein Unternehmen aus Gaimersheim bei Ingolstadt.
Unternehmen gehen neue Wege, und zwar aktiv zu den Bewerben. Heutzutage ist es längst nicht mehr immer so, dass sich Arbeitssuchende bewerben müssen, sondern umgekehrt: Firmen buhlen um die Gunst... Lesen Sie hier weiter.
Gerade für mittelständische Unternehmen bietet Künstliche Intelligenz große Potenziale. Wenn die richtigen Weichen gestellt werden - schreibt Jungunternehmerin Kristine Lütke
Autonome Kampfroboter, kriminelle Hacker, gezielte Destabilisierung – in der Debatte um Künstliche Intelligenz (KI) fühlt man sich schnell an das Set eines Schwarzenegger-Films versetzt. Elon Musk... Lesen Sie hier weiter.
Studie. Vor allem in gewerblich-technischen Berufen sowie im Gesundheitsbereich sind Fachkräfte knapp. Gleichzeitig gibt es nach wie vor noch ungenutzte Fachkräftepotenziale, die Unternehmen erschließen können.
Fachkräfteengpässe nehmen weiter zu Im Jahr 2018 gab es in 391 von 753 betrachteten Berufen Fachkräfteengpässe. Dadurch waren insgesamt acht von zehn der bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten... Lesen Sie hier weiter.
Der Deutschlandatlas ist Grundlage für die Arbeit der Bundesregierung für gleichwertige Lebensverhältnisse. Insgesamt 56 digitale Deutschland-Karten bilden die wichtigsten Fakten über das Leben in Deutschland ab und erlauben detaillierte Vergleiche zwischen den Regionen.
Wie geht es eigentlich den Menschen in Deutschland? Für eine ehrliche und umfassende Antwort muss man genauer hinsehen: Deutschland ist ein Land der Vielfalt. Nicht nur geografisch oder kulturell,... Lesen Sie hier weiter.
Unter dem Motto „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ finden vom 16. bis zum 27. September 2019 die bundesweiten Aktionswochen zur Fachkräftesicherung statt.
Planen Sie eine Veranstaltung in dem Zeitraum oder könnten sich vorstellen, in dem Zeitraum aktiv zu werden? Dann melden Sie sich bei uns und profitieren Sie von unserer Unterstützung! Wir, das Team... Lesen Sie hier weiter.
Reiner Klingholz im Gespräch mit Stephan Karkowsky: Die Politik steht vor einer doppelten Herausforderung, zeigt eine neue Migrationsstudie. Einerseits muss sie illegale Einwanderung kontrollieren – andererseits aber auch attraktive Bedingungen für Zuwanderer schaffen, die als Fachkräfte benötigt werden.
Stefan Karkowsky: Carola Rackete ist frei. Ein italienisches Gericht ordnete gestern ihre Entlassung an aus dem Hausarrest. Der zivile Ungehorsam der Seawatch-Kapitänin hat viel in Gang gesetzt und... Lesen Sie hier weiter.
Bereits zum siebten Mal fand Anfang Juni in Berlin der „Innovationstag“ statt. Höhepunkt war auch diesmal wieder die Auszeichnung „Innovatives Netzwerk 2019“. Vier Fachkräftenetzwerken wurde die Ehre zuteil – und einige regionale Medien berichteten...
Ein großes überregionales Thema war im Juni das Fachkräfte-Einwanderungsgesetz, das sich auf der Zielgeraden befindet. Stellvertretend für viele bringen wir einen ausführlichen Bericht der FAZ. Die... Lesen Sie hier weiter.
Die Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein geht weiter zurück. Und das zeigt sich auch am Ausbildungsmarkt: Viele Betriebe suchen weiterhin Fachkräfte. Außerdem sind viele Ausbildungsplätze noch unbesetzt. Gleichzeitig geht der Trend hin zur Akademisierung: Mehr als die Hälfte eines Jahrgangs macht Abitur. Das Ziel ist meist ein Studium und eine akademische Karriere. Doch jeder Dritte gibt schnell wieder auf. Und dann geht es von der Uni zum Beispiel an die Baumarkt-Regale.
Studium abgebrochen - danach Ausbildung Ein Beispiel dafür ist Alexander Albrecht. Es war keine leichte Entscheidung für den 30-Jährigen. Sein Informatik-Studium an der Uni Kiel hat er abgebrochen -... Lesen Sie hier weiter.
weitere Themen
Themen ausblenden