Eine umfassende Bestandsaufnahme des deutschen Arbeitsmarkts: Das bietet die Publikation "Arbeitsmarkt kompakt" des Institus für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB).
Kurzgefasste, mit zahlreichen Infografiken versehene Texte erlauben einen schnellen Überblick über einschlägige Forschungsbefunde des IAB.Dazu gehören: Standortbestimmung: Herausforderungen am... Lesen Sie hier weiter.
Das BMAS hat heute fünf herausragende, innovative Netzwerke und drei Netzwerkkoordinatoren ausgezeichnet, die sich für regionale Fachkräftesicherung engagieren und dabei neue Wege beschreiten. Mit der Auszeichnung würdigt das BMAS stellvertretend für zahlreiche Akteure das außerordentliche Engagement im Bereich der Fachkräftesicherung und das hohe Niveau der Netzwerkarbeit.
Bei den ausgezeichneten Netzwerken handelt es sich um: Netzwerk: Aktionskreis KOMpetenzPASS Berufsrückkehr, Netzwerk: BANG Netzwerk – Berufliches Ausbildungsnetzwerk im Gewerbebereich,Netzwerk:... Lesen Sie hier weiter.
Zu sagen, Fachkräftesicherung sei das beherrschende Medienthema im Mai gewesen, wäre vermessen. Natürlich haben andere Themen die Berichterstattung geprägt, etwa die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Wer allerdings die Medienlandschaft im Mai gezielt nach dem Thema „Fachkräfte“ durchforstet, kommt zum gleichen Ergebnis wie schon im April: Die mit Abstand meisten Meldungen befassen sich mit den unterschiedlichen Facetten des Mangels: zu wenig Pflegekräfte, zu wenig IT-Spezialisten, zu wenig Metallprofis. Und zu wenig Fachkräfte insgesamt in den unterschiedlichsten Regionen. Exemplarisch werfen wir in unserer Medienbeobachtung einen Blick auf die MINT-Berufe und den Azubi-Nachwuchs.
Von den vielen Netzwerken in Deutschland, die das Innovationsbüro unterstützt und berät, widmen sich inzwischen einige den „Rückkehrern“. Diese haben ihre Heimat nach der Schulzeit, etwa für ein... Lesen Sie hier weiter.

| Publikation

Regionale Arbeitsmarktprognosen

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat aktuelle Prognosen für die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und der Arbeitslosen erhoben.
Die Angaben werden differenziert nach Rechtskreisen sowie der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten für verschiedene regionale Ebenen und tabellarisch dargestellt.Zum Download geht es hier. Lesen Sie hier weiter.
Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft stellt auch die betriebliche Personalpolitik vor neue Herausforderungen. Beschäftigte sehen sich wandelnden Anforderungen und Arbeitsbedingungen gegenüber, Betriebe passen ihr Rekrutierungsverhalten an.
Der Bericht "Digitalisierung verändert die betriebliche Personalpolitik" des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) untersucht die Auswirkungen der Digitalisierung auf betrieblicher... Lesen Sie hier weiter.
In zwei Wochen ist es soweit: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Innovationsbüro Fachkräfte für die Region laden Sie herzlich ein zum 5. Innovationstag Fachkräfte für die Region!
Seien Sie dabei und lernen Sie die Gewinner der diesjährigen Wettbewerbe "Innovatives Netzwerk 2017" und "Innovative/r Netzwerkkoordinator/in 2017" kennen. Lassen Sie sich überraschen, wer auf der... Lesen Sie hier weiter.
Das Netzwerk „Erfolgsfaktor Erfahrung 50Plus“ präsentiert sich am 19. Juni 2017 in Berlin erstmals der breiten Öffentlichkeit. Im Mittelpunkt der Netzwerkarbeit steht die „Generation Erfahrung“. Deren Bedeutung werde derzeit noch oft unterschätzt, allerdings durch die demografischen Veränderungen in der Gesellschaft zuküftig zunehmen, so Uli Dix, Initiator des Netzwerks und Landes-Geschäftsführer Berlin/Brandenburg des Bundesverbandes Initiative 50Plus e. V. Er will die Gerenration 50Plus als wichtige Säule der Fachkräftesicherung in Berlin und Brandenburg etablieren.
Bereits im Sommer 2016 fand das Gründungstreffen des Netzwerkes in Berlin statt. Auf Initiative von Ulli Dix trafen sich u. a. Vertreter/-innen der Industrie- und Handelskammern aus Berlin und... Lesen Sie hier weiter.
Ende Juni startet unser Qualifizierungslehrgang „Netzwerkkoordinator/in zur Fachkräftesicherung (IHK)“ und Sie können dabei sein!
In 70 Lehrgangsstunden, verteilt auf zwei Präsenzblöcke im Juni und September, bieten wir Ihnen eine praxisnahe Weiterbildung für die anspruchsvollen und komplexen Aufgaben von haupt- und ehrenamtlich... Lesen Sie hier weiter.
Eine Erwerbstätigenquote der Geflüchteten von 50 Prozent nach etwa fünf Jahren ist realistisch. Davon geht das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus. Das IAB stützt sich dabei auf den bisherige Verlauf der Arbeitsmarktintegration der kürzlich nach Deutschland Geflüchteten, berücksichtigt die Erfahrungen früherer Fluchtepisoden und bezieht die Erfahrungen anderer Volkswirtschaften der Europäischen Union wie Schweden mit ein.
Das IAB verweist jedoch darauf, dass auf Grund des großen Umfangs der Zuwanderung und der hohen Investitionen in die Arbeitsmarktintegration der Geflüchteten heute noch nicht abschließend beurteilt... Lesen Sie hier weiter.
Es ist nicht ganz sicher, was größer ist: die Zahl der Fachkräfte, die landauf landab in den Unternehmen fehlen oder die Zahl der Medienberichte, die sich mit dem Thema Fachkräftemangel beschäftigen. Von den großen überregionalen Medien bis zur kleinen regionalen Tageszeitung, von Radio und Fernsehen bis zum örtlichen Webportal: Es vergeht kein einziger Tag ohne Meldungen zur Knappheit von gutem Nachwuchspersonal. Fachkräfte fehlen in der IT-Branche und im Gesundheitswesen, in Schwaben und Ostfriesland, im Mittelstand und in kleinen Betrieben. Stellvertretend für diese Vielzahl von Medienberichten haben wir eine Handvoll in unserer Medienbeobachtung Fachkräftesicherung April 2017 aufgeführt.
Erfreulich ist, dass auch die engagierte Arbeit der vielen regionalen Fachkräftenetzwerke immer wieder von den Medien gewürdigt wird. Im April befasste sich die „Celler Presse“ mit der Allianz für... Lesen Sie hier weiter.

| Publikation

Arbeitszeitwünsche von Frauen

Erwerbsarbeit sowie Haus- und Erziehungsarbeit sind in Deutschland noch immer ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt. Der neue Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt unter anderem, dass die Erwerbsbeteiligung sowie die Arbeitszeitwünsche von Frauen stark schwanken. Dies sei abhängig davon, ob ein Partner oder Kind(er) im Haushalt leben. Bei Männern spielt die Haushaltskonstellation dagegen kaum eine Rolle.
Außerdem geht der IAB-Bericht der Frage nach, welche Idealvorstellungen hinsichtlich des Arbeitszeitumfangs bestehen. Um besser abschätzen zu können, ob es bei der Erwerbstätigkeit von Müttern... Lesen Sie hier weiter.
Neue Lehrmaterialien und Video-Tutorials helfen Lehrkräften der Sekundarstufe 1 bei der praxisnahen Berufsorientierung. Im Zentrum steht der Einsatz von 3D-Druckern und Technikmodellen von Fischertechnik, die gemeinsam mit regionalen Betrieben genutzt werden können.
Die Materialien und Videos haben die hessischen IHKs mit einem Lehrer im Gemeinschaftsprojekt „Unterstützung der Berufs- und Studienorientierung Hessen“ entwickelt. Sie bieten aber auch für Schulen... Lesen Sie hier weiter.

| Veranstaltung

Jetzt anmelden! 5. Innovationstag

Am 14. Juni 2017 ist es soweit: Lernen Sie die Gewinner der diesjährigen Wettbewerbe "Innovatives Netzwerk 2017" und "Innovative/r Netzwerkkoordinator/in 2017" kennen. Lassen Sie sich überraschen, wer auf der Bühne steht und welche Themen die Nase vorn haben!
Der 5. Innovationstag steht unter dem Motto "Fachkräftesicherung weiterdenken - Digitalisierung braucht Qualifizierung". Was bedeutet Qualifizierung in Zeiten der Digitalisierung? Welche aktive Rolle... Lesen Sie hier weiter.
Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt auch neue Anforderungen an die Berufsausbildung. Die überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) ergänzen die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule mit praxisnahen Lehrgängen und sind somit besonders geeignete Lernorte für die Integration neuester Technologien und Konzepte.
Sie werden mit einem Sonderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bei der Anschaffung ausgewählter digitaler Ausstattungsgegenstände unterstützt. Zudem befasst sich ein... Lesen Sie hier weiter.
Die Beschäftigungschancen Älterer gewinnen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der steigenden Erwerbsbeteiligung von Personen ab 50 Jahren zunehmend an Bedeutung.
Allerdings ist bislang weniger darüber bekannt, wann und zu welchen Konditionen Betriebe Ältere einstellen. Der neue Kurzbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) beleuchtet... Lesen Sie hier weiter.
Wie gelingt der digitale Wandel? In ihrer bundesweiten Kampagne "WE DO DIGITAL" sucht die Organisation der Industrie- und Handelskammern (IHKs) ab sofort Gesichter und Geschichten rund um die Wirtschaft 4.0.
Ob es um den Einsatz digitaler Assistenzsysteme geht, um bedarfsgesteuerten Materialfluss oder "nur" um innovative Bezahlverfahren: In Deutschland gibt es – gerade in kleinen und mittelständischen... Lesen Sie hier weiter.
In Deutschland gibt es zahlreiche Ideen für eine erfolgreiche Fachkräftesicherung. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales macht diese gemeinsam mit dem Innovationsbüro Fachkräfte für die Region öffentlich: Unter dem Motto „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ beginnen heute die bundesweiten Aktionswochen 2017.
Auf zahlreichen Veranstaltungen werden deutschlandweit verschiedene Projekte zur Fachkräftesicherung vorgestellt. Jede Region, jedes Netzwerk und jedes Unternehmen hat dabei unterschiedliche... Lesen Sie hier weiter.
Die Veränderungen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung laufen in unterschiedlichen Betrieben in unterschiedlicher Geschwindigkeit und Intensität ab.
Daher bietet die neue Broschüre des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) "Die digitale Transformation im Betrieb gestalten - Beispiele und Handlungsempfehlungen für Aus- und... Lesen Sie hier weiter.
Die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt ist eine Herausforderung, die das Zusammenspiel von Zivilgesellschaft, Kommune, Land und Unternehmen erfordert. Gemeinsames Handeln erlaubt es diese Herausforderung zu meistern – zum Wohle aller Beteiligten.
Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge möchte gezielt für alle Multiplikatoren rund um den Bereich Arbeitsmarktintegration die erste Multiplikatoren-NETZWERK-Tagung: am 12. Mai 2017im... Lesen Sie hier weiter.
Welche Auswirkungen haben die Digitalisierung und der demografische Wandel auf die Arbeitskräftenachfrage? Und welche Rolle spielen dabei Substitutionspotenziale, regionale Unterschiede, Qualifizierungs- und Weiterbildungsbedarfe sowie Beratung und Vermittlung?
Diese Fragen hat sich das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gestellt und in dem Bericht "Veränderungen der Arbeitswelt" beantwortet. Die Erkenntnisse des IAB finden Sie in einer... Lesen Sie hier weiter.
Viele Faktoren beeinflussen die Familienfreundlichkeit eines Arbeitgebers. Besonders entscheidend ist dabei die Unternehmenskultur. Nur wenn Familienfreundlichkeit fester Bestandteil der Unternehmenskultur ist, kann Vereinbarkeit von Familie und Beruf von allen Beschäftigten gelebt werden.
Mit dem neuen Kulturcheck des Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie“ https://www.erfolgsfaktor-familie.de/unternehmenskulturcheck.html können Unternehmen jetzt unkompliziert herausfinden,... Lesen Sie hier weiter.
Unter dem Motto „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ rufen wir Akteure der Fachkräftesicherung und Unternehmen auf, an unseren Aktionswochen vom 3. April bis zum 13. April 2017 teilzunehmen und ihre Projekte und Initiativen vorzustellen! Mit den Aktionswochen wollen wir das Thema Fachkräftesicherung bundesweit stärker in den Fokus rücken.
Ziel ist es, über zwei Wochen die vielfältigen Ideen aus Ihrer Arbeit und Sie selbst als Akteure der Fachkräftesicherung zu präsentieren.Möchten Sie sich an den Aktionswochen beteiligen und haben... Lesen Sie hier weiter.
Seit Kurzem betreiben der Seniorenbeirat des Landkreises Mainz-Bingen und die Kreisverwaltung Mainz-Bingen das gemeinnützige Modellprojekt "Vermittlungsstelle Seniorenjobs“. Ziel ist es, ältere Arbeitssuchende und Frührentner passgenau mit Arbeitgebern zusammenzubringen. Vergeben werden dabei Jobs aus dem gemeinnützigen Sektor, der Privatwirtschaft, aus Privathaushalten, von öffentlichen Unternehmen und der Verwaltung.
So funktioniert die Vermittlung: Senioren füllen ein auf der Internetseite der Kreisverwaltung hinterlegtes Formular mit ihrem Stellengesuch aus und senden dieses per Mail oder Post an die... Lesen Sie hier weiter.
In Deutschland führt die demografische Entwicklung langfristig dazu, dass die Zahl der erwerbsfähigen Menschen sinkt und die Erwerbsbevölkerung spürbar altert. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) stellt nun fest: Selbst Zuwanderung im erwartbaren Umfang sowie die seit Kurzem beobachteten höheren Geburtenziffern werden daran kaum etwas ändern.
Da das Erwerbspersonenpotenzial – die Summe aus Erwerbstätigen, Erwerbslosen und Stiller Reserve – nahezu die Obergrenze des Arbeitskräfteangebots bildet, werden den Betrieben laut IAB langfristig... Lesen Sie hier weiter.
Sind Sie Experte auf dem Gebiet der Fachkräftesicherung? Aktivieren, halten und binden Ihre Maßnahmen nachweisbar Fachkräfte vor Ort? Haben sich Ihre Ideen in der Praxis bewährt und können nun als Vorbild für andere Regionen dienen? Dann sind Sie ein aussichtsreicher Kandidat für unseren Wettbewerb!
Auch in diesem Jahr zeichnet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Netzwerke zur Fachkräftesicherung im Rahmen des 5. Innovationstages Fachkräfte für die Region am 14. Juni 2017 aus. Außerdem... Lesen Sie hier weiter.
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bleiben in Fachkräftenetzwerken oft nur passive Informationsempfänger. Der Grund: Viele Netzwerke kennen die Bedürfnisse der KMU nicht ausreichend und arbeiten an ihren Interessen vorbei. Das zeigt die erste Themenstudie, die das „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ mit dem „Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW)“ durchgeführt hat.
„KMU brauchen möglichst konkrete und unmittelbare Beratung und Hilfe. Reine Informations- oder Strategieveranstaltungen sind für sie eher uninteressant“, erklärt Jan Kuper, Projektleiter des... Lesen Sie hier weiter.
Unter dem Motto „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ rufen wir Akteure der Fachkräftesicherung und Unternehmen auf, an unseren Aktionswochen vom 3. April bis zum 13. April 2017 teilzunehmen und ihre Projekte und Initiativen vorzustellen! Mit den Aktionswochen wollen wir das Thema Fachkräftesicherung bundesweit stärker in den Fokus rücken.
Ziel ist es, über zwei Wochen die vielfältigen Ideen aus Ihrer Arbeit und Sie selbst als Akteure der Fachkräftesicherung zu präsentieren.Möchten Sie sich an den Aktionswochen beteiligen und haben... Lesen Sie hier weiter.
Das Projekt "QuBe - Qualifikation und Beruf in der Zukunft" gibt einen langfristigen Überblick über die Entwicklung des Arbeitskräftebedarfs und -angebotes nach Qualifikationen und Berufen. Diese Ergebnisse können seit kurzem in der interaktiven Datenbank "QuBe-Datenportal" abgerufen werden.
Auf dem Portal werden mögliche Entwicklungspfade von Arbeitsangebot und -nachfrage dargestellt. Die Daten können dabei nach Berufsfeldern oder Qualifikationen bzw. Anforderungsniveaus abgerufen und... Lesen Sie hier weiter.
Der demografische Wandel, die hohe Einstellungsbereitschaft der Unternehmen, die kontinuierlich steigende Erwerbstätigkeit und die voranschreitende Digitalisierung lenken den Blick verstärkt auf die Fachkräftesituation in Deutschland.
Die neue Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit geht dem Thema "Fachkräftemangel" auf den Grund. Sie stellt dar, in welchen Berufen aktuelle Besetzungsschwierigkeiten auftreten und wie sich die... Lesen Sie hier weiter.
Nur jeder dritte Beschäftigte bescheinigt seinem Arbeitgeber laut einer Studie des Bundesfamilienministeriums zufolge gute Kommunikation zu Vereinbarkeitsthemen. Das Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“ will deshalb Betriebe unterstützen und hat zwei Publikationen zur besseren Kommunikation von Vereinbarkeit neu aufgelegt: Den Leitfaden für Personalmarketing und den Leitfaden für eine praxisorientierte interne Kommunikation zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
Wer heute ein attraktiver Arbeitgeber sein möchte, sollte keinesfalls die Attraktivität von Vereinbarkeitslösungen unter den Tisch fallen lassen. Ein Blick in den vom IW Köln im Auftrag des... Lesen Sie hier weiter.
weitere Themen
Themen ausblenden